Another „Love“ Story: Eine weitere „Romance Scam Geschichte“

Ganz sicher sein heißt sich laut irren. - Ambrose Gwinnett Bierce


Wir haben bereits des öfteren über Scam und andere Betrugsformen beim Online-Dating geschrieben. Vor kurzem erhielten wir eine Rückmeldung auf unseren Artikel „Wie erkenne ich Scam und die betrügerischen Absichten einer Dame?„. Ein deutscher Mann (Daniel) hat eine junge Russin (Sveta) über ein kostenloses Anzeigenportal kennengelernt. Schnell kamen die ersten Zweifel und er bat uns um Rat.

Bitte Beachte unsere Anmerkungen, die wir zu den verschiedenen Punkten machen, diese helfen Dir zu verstehen, wie Scammer vorgehen und wann Du skeptisch bei einem Kontakt sein solltest.

Daniel hat vor ca. 2,5 Monaten eine Single-Anzeige auf einem deutschen lokalen Anzeigenportal veröffentlicht. Dort hat ihn Sveta, eine junge Russin aus einer westsibirischen Stadt kontaktiert. Die Dame war 29 Jahre alt, hatte keine Kinder und war ausschließlich an einer ernsthaften Beziehung interessiert. Anfangs wollte Daniel den Kontakt abbrechen, da es ihm nicht realistisch vorkam, dass sich eine junge Dame an einem Mann über 50 interessiert. Aber sie konnte Daniel überzeugen und sie setzten die Kommunikation fort. Sveta machte ihm deutlich, dass das Alter keine Rolle spiele, solange er es ernst mit ihr meinte.

Nach einer Weile, kam die Kommunikation zu dem Punkt, dass sich Sympathien und Gefühle für einander entwickelten. Das erste Treffen sollte geplant werden. Zu diesem Zeitpunkt hatte Daniel noch seine private „Situationen“ zu klären: Er lebte zwar in einer Trennung, hat die Scheidung jedoch noch nicht durchgeführt und lebte noch mit seiner Exfrau im gemeinsamen Haus. Doch dies hat Sveta sichtlich nicht überrascht. Ihre Gefühle haben sich nicht verändert. Weiter ging sie in ihren Briefen nicht auf die Situation ein. Als wäre es völlig normal.

Was den Daniel überrascht und zum Nachdenken bewegt hat, war die Hartnäckigkeit, mit der Sveta ihn auf ein schnellstmögliches Treffen einzureden versuchte. Daniel hat Sveta ausführlich erklärt, warum er sie nicht zu sich einladen kann. Er lebt ja noch mit seiner Exfrau in einem Haus zusammen. Eine solche Begegnung wäre äußerst unangenehm. Die Möglichkeit, Sveta in Russland zu besuchen hat er nicht abgelehnt, möchte dies aber erst nach der offiziellen Scheidung planen. Dies wollte Sveta nicht akzeptieren. Sie behauptete, dass sie in den nächsten Wochen ihren Urlaub haben wird und möchte diese Zeit unbedingt für das Treffen mit ihm nutzen. Es wäre ihr egal, ob sie sich in Russland oder in Deutschland treffen. Sie machte aber deutlich, dass es zu Komplikationen bei dem Visum-Antrag für Daniel kommen könnte - Wegen der angespannten politischen Situation.

Anzeichen für Scam

Folgende Punkte sind ungewöhnlich und lassen auf Scam deuten.

  1. Der erste Kontakt über ein nationales Anzeigenportal. Die deutschen Anzeigenportale sind gezielt auf die lokalen Anzeigen spezialisiert und nicht in andere Sprachen übersetzt. Deswegen kann eine durchschnittliche russische Frau, ohne gute Deutsch-Kenntnisse ein solches Portal weder finden noch nutzen. Ein großer Unterschied zwischen einem Anzeigenportal und einer Ost-West-Single-Börse liegt darin, dass oftmals die Kontaktdaten des Anzeigengebers öffentlich sind. Das heißt, man braucht nicht auf dem Portal registriert zu sein um den Kontakt herzustellen. Für Betrüger ist dies sehr praktisch!

  2. Das Kennenlernen verlief ausschließlich per E-Mail. Das ist abnormal und leider typisch für Betrüger. Keine vernünftige Dame wird ein Treffen mit einem unbekannten ausländischen Mann arrangieren wollen, ohne diesen vorerst in Skype zu sehen oder zumindest mit ihm telefoniert zu haben. Schließlich möchte eine reale Dame auch sicher sein, dass eine Sympathie besteht und die Bilder des Mannes nicht lügen.

  3. Ein großer Altersunterschied. Daniel ist über 50 Jahre und die Russin ist 29 Jahre alt. Wir leugnen nicht, dass es Damen gibt, die einen älteren Partner finden möchten.
    Doch sehr oft wird dieser Altersunterschied von Scammern ausgenutzt. Mehr über einen angemessenen Altersunterschied bei dem Kennenlernen mit russischen Frauen erzählen wir in „Das Alter der Wunschpartnerin“.

  4. Die Initiative beim Kennenlernen kommt von der bildhübschen jungen Russin. Wir haben sehr oft über Mentalität und Verhaltensmuster der russischen Frauen geschrieben und wie sie ihre Partnersuche „gestalten“. Von ihrer Mentalität und Erziehung sind die Damen beim Kennenlernen etwas zurückhaltend. Sie glauben, dass die Initiative in einer Beziehung und beim Kennenlernen ausschließlich von dem Mann ausgehen sollte. Deswegen ist es sehr untypisch, wenn eine junge hübsche Russin selbst einem deutlich älteren Mann schreibt und die Initiative beim Kennenlernen ergreift. Natürlich gibt es selbstbewusste Damen, die nicht viel von Stereotypen halten und selbst bereit sind einen Mann zu kontaktieren. Eine der Merkmale, an denen man Scammer erkennt, ist der Kontakt zu deutlich älteren Männern.

  5. Die unpassende Reaktion auf die privaten Geständnisse. Eine reale Osteuropäerin wird die Tatsache von einer nicht durchgeführten Scheidung und dem Zusammenleben mit der Exfrau niemals einfach ignorieren. Die Damen haben Angst betrogen zu werden. Es gibt leider viele Männer, die tatsächlich verheiratet sind und im Internet nur nach einem kleinen Abenteuer suchen.

  6. Die Briefe von Sveta waren in Deutsch geschrieben. Das war kein perfektes Deutsch. Aber man konnte die Hilfe des Übersetzungsprogramms erkennen. Was daran verdächtigt war, ist das ab und zu in den Briefen die Worte aus der englischen Sprache vorkamen. Wenn ein Wort falsch geschrieben wird oder dem Übersetzungsprogramm nicht bekannt ist, wird dieses Wort nicht übersetzt und kommt so wie es geschrieben wurde in dem übersetzten Text. Das heißt, Sveta hat ihre Briefe in der englischen Sprache verfasst und ins Deutsch übersetzt. Warum sollte eine Russin die Briefe nicht in ihrer Muttersprache verfassen?

In dem Fall von Daniel kam es noch zu keiner Geldfrage, da er in dem richtigen Moment um einen Rat gebeten hat. Wir konnten den Betrug, außer an den genannten Punkten an der Tatsache erkennen, dass die zahlreichen Fotos von Sveta aus einem sozialen Netzwerk von einer anderen Frau geklaut wurden. Daniel hatten wir empfohlen, die weitere Kommunikation mit der Dame zu beenden.

Fazit

  • Die Zeit spielt für Betrüger keine Rolle. Die Frage über das Geld kann schnell kommen oder erst nach einigen Monaten.

  • Scammer unterscheiden sich von realen Frauen in der Weise, wie sie auf unangenehme Geständnisse reagieren. Und zwar verständnisvoll oder ignorant. Wir wiederholen: keine reale russische Frau wird die Tatsache einer nicht durchgeführten Scheidung einfach ignorieren. Schließlich wollen die ehrlichen Osteuropäerinnen ihre Zeit nicht verlieren und suchen einen seriösen und ehrlichen Mann.

  • Ein vorheriges Treffen per Video-Chat / Skype ist absolut empfehlenswert.

  • Achte auf die kleinen Dinge, die nicht plausibel sind.

  • Auch wenn sich Gefühle entwickeln, solltest Du stets logisch denken und einen klaren Kopf behalten. Scammer versuchen Gefühle zu erzeugen. Ihre Opfer sollen Blind vor Liebe sein.

  • Leider lässt eine Ausweiskopie nicht die Absichten eines Menschen ändern. Das heißt, auch eine real existierende Dame kann nur an den finanziellen Mitteln interessiert sein. Der Ausweis ist nur ein Beweis, dass die Person existiert, aber keine Absicherung vor betrügerischen Absichten.

  • Manchmal genügt es die E-Mail-Adresse einer Dame in „Google“ einzugeben. Unter anderem könnten Einträge in Scam-Datenbanken gefunden werden. Im Falle von Sveta's E-Mail-Adresse wurden zwar keine konkreten Scam-Einträge gefunden, aber wir hatten den Hinweise gesehen, dass diese E-Mail-Adresse bereits 8 Mal in Verbindung mit Scam gesucht wurde.

  • Habe keine Angst, eine dritte Person um einen Rat zu bitten! Du musst Dich nicht schämen verliebt zu sein! Die Gefühle können Dich blind machen. Eine dritte Person, kann mit kühlem Kopf die Situation beurteilen und Dich von unüberlegten Schritten bewahren.

Wenn Du einen Verdacht schöpfst oder eine ähnliche Geschichte zu erzählen hast, fühle Dich frei unsere Mitarbeiter zu kontaktieren!