Internetnutzer suchen Hilfe und Rat in Bezug auf Onlinebetrug - 3 Fälle

Als deutsche online Partnerbörse beschäftigen wir uns natürlich intensiv mit den Themen Online-Betrug und Romance-Scam. Mittlerweile konnten wir einen immensen Erfahrungs- und Wissensschatz aufbauen und in unserem Blog berichten.

Des öfteren erhalten wir Zuschriften von Männern, die eine angebliche russische Frau im Internet kennengelernt haben und um Hilfe fragen.

Wir zeigen hier drei Fälle mit unserer Einschätzung und unserem Rat.

Fall 1: Zollbehörde verlangt Nachweis über finanzielle Mittel

Frage:

Ich schreibe seit einiger Zeit mit einer russischen Dame.
Sie ist im Rahmen ihres Besuchs bei mir angeblich schon am Moskauer Flughafen. Sie schreibt, dass sie den Zollbehörden ihre finanziellen Mittel in Höhe von 20,- EUR pro Besuchstag vorweisen solle, damit sie in Deutschland einreisen dürfe.
Damit hätte sie nicht gerechnet und bittet nun um meine finanzielle Hilfe.

Wie denken sie darüber und wie soll es weiter gehen?

Unsere Antwort:

Das ist Betrug. Eine solche Forderung an der Grenze gibt es nicht. Das Vorhandensein der finanziellen Mittel für die Reise wird im Laufe des Visum-Antrags geprüft, bevor man ein Einreisevisum bekommt, und niemals während der Reise. Der Antragsteller muss in Form von einer Kontoauskunft beweisen, dass er oder sie genügend Geld für die Reise zur Verfügung hat. Es wird ungefähr mit 50 EUR pro Tag gerechnet.

Wenn Deine Bekanntschaft tatsächlich ein Visum bekommen hat, hat sie es in der Botschaft irgendwie bewiesen.

Bild von Leserbriefen

Fall 2: Russin auf deutschem Anzeigenportal

Frage:

Hallo, ich habe vor ca. 2 1/2 Monaten bei einem deutschen, kostenlosen Anzeigenportal eine Frau gesucht. Es hat sich unter anderem eine Russin gemeldet, 29 Jahre alt, aus Uvat in Westsibirien. Erst wollte ich den Kontakt abbrechen, aber sie hat mir dann so lieb geschrieben, dass ich mich dann doch darauf eingelassen habe.

Sie hat mir im Laufe der Zeit viele Fotos geschickt und ich habe mich dann vor kurzem verliebt. Wir sind uns nun einig, dass wir uns treffen wollen. Ich habe ihr vorgeschlagen, dass ich sie nächstes Jahr besuche, da ich dieses Jahr noch die Scheidung mit meiner Frau durchziehen muss. Sie hat nun dafür kein Verständnis, weil ich ihr meine Liebe geschworen habe und ihr gesagt, dass ich was Ernstes und Dauerhaftes suche.

Sie will nun möglichst schnell ein Treffen mit mir, hat mich aber nicht um Geld gebeten! Ich muss sagen, dass ich schon 56 Jahre alt bin, wenngleich ich auch viel jünger aussehe, aber natürlich hatte ich sie auch schon gefragt, ob das für sie ein Problem wäre. Sie hat gemeint nein, Hauptsache ich würde es ernst mit ihr meinen.

Nun bin ich mir nicht sicher, wie ich auf das von ihr beabsichtigte schnelle Treffen reagieren soll, oder ob ich vielleicht doch nur das Opfer eines Scammers bin!?
Bitte sagen Sie mir, was Sie davon halten, oder wie ich ihr vielleicht noch anderweitig auf den Zahn fühlen kann, da ich sie wirklich sehr gerne mag!

Unsere Antwort:

soweit ich das verstehe, hast Du unseren Blog gelesen und Dich deswegen mit Deiner Frage an mich gewendet.

Meine Meinung zu Deiner Situation:

  1. Auf diesem deutschen Portal gibt es keine russische Sprachversion. Wie hat sie sich dort registriert und Dich gefunden? Spricht sie gutes Deutsch? Wenn nicht, dann klingt es für mich sehr fragwürdig. Spreche sie doch darauf an.

  2. Ich finde, dass der Altersunterschied groß ist. Hat die Dame Kinder oder andere "Hindernisse", die auf dem Weg zu einer Partnerschaft mit einem jüngeren Mann stehen? Natürlich gibt es immer Ausnahmen und Damen, die tatsächlich einen älteren Partner suchen. Auch ist zu bedenken: Oft reagieren die Damen negativ, wenn sie erfahren, dass man auf der Partnersuche ist, obwohl man noch nicht geschieden ist.

    Was mir noch untypisch vorkommt. Du sagtest, dass Du die Verbindung abbrechen wolltest und sie sich durchgesetzt hat, um in Kontakt zu bleiben. Aus Erfahrung muss ich sagen, dass die russischen Damen erobert werden möchten und sehr selten selbst eine starke Initiative ergreifen. 

  3. Hast Du die Dame via Skype gesehen? Dort kann man ein Video-Gespräch führen, die Dame sehen und sich vergewissern, dass sie "existiert". Falls noch nicht, ist dies sehr zu empfehlen. Scammer mögen keine Telefonate und Video-Anrufe.

  4. Möchte die Dame Dich unbedingt in Deutschland besuchen? Scammer wählen für das geplante Treffen gerne einen Ort außerhalb des eigenen Wohnortes. Das heißt, die Dame muss reisen und benötigt finanzielle Unterstützung. Jetzt gäbe es einen Grund, ihr Geld zu senden. Dieses Betrugsmodell wird von Scammern gerne genutzt. 
    Wenn das erste Treffen jedoch in ihrem Heimatort stattfindet und Du sie besuchen wirst, gibt es keinen Grund, ihr Geld zu senden.

  5. Eine goldene Regel: Niemals Geld an eine unbekannte Person senden! Egal wie lange ihr geschrieben habt und wie stark die Gefühle sind. So lange Du diese Person nicht getroffen hast, bleibt sie unbekannt für Dich. Scammer sind dafür bekannt, große und blendende Gefühle zu erzeugen. Eine Ausweiskopie ist auch keine Garantie, dass die Person nicht betrügen will.

  6. Die Position der Dame kann ich folgend erklären: Viele Damen haben einige Erfahrungen mit dem Kennenlernen durch das Internet gesammelt. Viele Männer mögen lange Briefe schreiben. Oftmals bleibt der Kontakt jedoch ausschließlich virtuell, da der Mann nicht bereit ist, weitere ernsthafte Schritte zu unternehmen. So verlieren die Damen, die auf eine ehrliche Beziehung interessiert sind, ihre Zeit. Deswegen könnte es sein, dass die Dame auf ein Treffen drängt. Realistisch gesehen, ist es auch etwas lange, bis zum nächsten Jahr zu warten.

Hier halten wir allgemeine Vorsichtsmaßnahmen beim Online-Dating fest.

Abgesehen von allem, man kann nie 100% wissen, was die wahren Absichten der anderen Person sind.

Mann braucht Hilfe

Fall 3: Unglaubliche Geschichten und Lügen

Frage:

Es geht um einen vermeintlichen Betrugsversuch und ich denke, dass ein Reisebüro daran zumindest beteiligt ist. Ich habe über Google nichts gefunden aber vielleicht hast Du noch andere Quellen. Die Sache hatte mich echt mitgenommen, da ich mit der mir ehrlich erscheinenden Person über 7 Monate in Kontakt war und sie mich angeblich besuchen wollte. Anbei sende ich dir Fotos von der Dame.

Entscheidend wäre, ob das Reisebüro überhaupt existiert. Ich habe vergeblich Adresse und Tel.-Nummer angefordert, was sehr verdächtig ist. Zum Schluss wollte man natürlich Geld zu erheblich überteuerten Reisekosten, was wohl eine übliche Abzocke ist.

Elena schrieb mir, das sie einen Lügendetektortest zur Visaerteilung durchmachen musste und dafür noch ca. 500 € benötige.

Von ihr habe ich eine Adresse und eine Bankverbindung erhalten. Letztere aber unter einem anderen Namen, den sie angeblich aus Beziehungsproblemen zu ihrem Vater gewechselt und den Mädchennamen der Mutter angenommen hätte, da sich ihr Vater nicht um sie kümmerte. Nach dieser Geschichte habe ich rot gesehen und Aufklärung auch über die einzelnen Positionen der Reisekosten verlangt. Dann hat sie schließlich ihre Email-Adresse gelöscht.

Ich verurteile niemanden ungern ohne Gewissheit, möchte deshalb mehr wissen. Wahrscheinlich stecken beide unter einer Decke oder sind Teil einer kriminellen Bande, wie es wohl viele gibt.

Derartige Geschichten kann man nicht auf sich beruhen lassen, sie zerstören das Vertrauen zwischen Menschen und hinterlassen Wunden.

Unsere Antwort:

Es scheint mir, dass es überhaupt keine Agentur gibt und es sich um eine einzelne Person handelt.

Es gibt keinen Lügendetektor-Vorgang für ein deutsches Visum!! Das ist eine große Lüge und schon deswegen sollte man Zweifel haben. Solche unglaublichen Geschichten erfinden Scammer. Ich hoffe, dass Du dieser Person kein Geld überwiesen hast.

Ich möchte Dir aus reinen Herzen einen Rat geben und hoffe es wird Dich nicht entmutigen. Die Dame auf den Bildern ist sehr jung. Ich weiß nicht, für wie alt sie sich ausgeben hat, aber ich bitte Dich sehr vorsichtig bei einem großen Altersunterschied zu sein. Scammer nutzen es gnadenlos aus. Wenn ich richtig verstanden habe, hat sie Dich zuerst kontaktiert. Alleine an diesem Verhalten erkennt man, dass etwas nicht stimmt.